Drucken
30
Okt

Bock umgestoßen: SC feiert ersten Sieg.

Einer der Aktivposten gegen Götzis: Murat Simsek.
Einer der Aktivposten gegen Götzis: Murat Simsek. Foto: Sonderegger

FELDKIRCH - Die letzten beiden Partien gegen Hörbranz sowie gegen Doren hatten es angedeutet. Es fehlte in diesen Spielen nicht viel auf den ersten Dreier der Saison. Dieser gelang den Jungs um Trainer Marco Wintschnig und Herbert Peterl ausgerechnet im letzten Heimspiel im Jahr 2016 gegen den FC Götzis. In einer tollen und abwechslungsreichen Begegnung eröffnete der Ex-Götzner in Reihen des KIBAR SC Tisis, Nenad Krstic, den Torreigen (25.). SC-Eigengewächs Daniel Stadelmann legte in der zweiten Spielhälfte mit einem Traumtor nach (57.). Direkt im Gegenzug sorgte Julian Mair für die prompte Antwort der Gäste (58.). Nach starkem Kampf und dem unbedingten Willen brachte der Sportclub die Führung über die Runden und feierte den ersten vollen Erfolg ausgiebig!

Fast 270 Zuschauer kamen ins Bobleterstadion und drückten dem Sportclub die Daumen, dass der langersehnte Traum des ersten Sieges dieses Mal Realität wird. Die Heimischen nahmen das Heft auch sofort in die Hand und versuchten schon früh in die Götzner Hälfte zu gelangen. Der Gegner stand allerdings gut und ließ kaum nennenswertes zu. Auf der anderen Seite wollte auch der Tabellendritte schnell und geradlinig zum Torerfolg kommen. Es dauerte bis zur 25. Spielminute bis der Sportclub das erste Mal in diesem Spiel anschrieb. Fatih Simsek tankte sich auf rechts durch, sah in der Mitte den mitgelaufenen Nenad Krstic und bediente diesen mit einem schönen Pass. Der Stürmer, der einst lange für die Gäste spielte, schob gekonnt die Kugel am Torwart vorbei. Mit diesem Zwischenstand ging es auch unter tosendem Applaus der Zuschauer in die Kabinen!

Auch die zweiten 45 Spielminuten gestalteten sich völlig offen. Die Heimischen und der Tabellendritte schenkten sich in Sachen Zweikampf und Intensität nichts. Angetrieben vom tollen Tisner Publikum, die wie eine Wand die vollen 90 Spielminuten hinter ihrer Mannschaft standen, wurde jede gelungene Offensiv- und auch Defensivaktion mit Applaus bedacht. In Spielminute 57 nahm sich Daniel Stadelmann vom linken Halbfeld ein Herz und schoss gefährlich aufs Götzner Gehäuse. Der Ball wurde dabei leicht abgefälscht und landete unhaltbar in der rechten langen Ecke. Das Bobleterstadion glich nun einem Tollhaus! Mitten in die Tordurchsage des Stadionsprechers hinein, antworteten die Gäste postwendend und verkürzten (58.). Julian Mair wurde in dieser Szene ideal zugespielt und ließ mit einem gezielten Flachschuss SC-Torwart Selcuk Bicer keine Chance. Danach drang im Spiel der Gastgeber eine Schwächephase ein, in der die Götzner zu gefährlichen Möglichkeiten kamen, doch gemeinsam wurde diese Phase mit dem nötigen Kampf, der gewissen Härte und der puren Leidenschaft erfolgreich entgegengesetzt. Nach einer langen und kräftezehrenden Nachspielzeit pfiff Schiedsrichter Nusret Mutlu die Partie ab. Sichtlich fielen nach Spielschluss den schwarz-gelben Akteuren die Last, die 12 Spielrunden ein ständiger Wegbegleiter war, von den Schultern!

Die Mannschaft möchte sich auf diesem Wege für die tolle Unterstützung bedanken! Aber auch wir gratulieren unserer ersten Kampfmannschaft recht herzlich zum Gewinn des Spieles sowie zur tollen kämpferischen Leistung! Gut gemacht, Burschen!

2:0-Sieg für's Tisner 1b

Auch die 1b-Kampfmannschaft verabschiedete sich mit drei Punkten für dieses Jahr aus dem Bobleterstadion. Beim späten 2:0 trafen Kerem Yildiz und Thomas Rüscher für die Schwarz-Gelben.
Drucken
22
Okt

Tendenz steigend, jedoch (noch) ohne Ertrag.

Sorgte für das 1:2 aus Sicht des SC und markierte sein erstes Pflichtspieltor: Muhammed Koz.
Sorgte für das 1:2 aus Sicht des SC und markierte sein erstes Pflichtspieltor: Muhammed Koz. Foto: Sonderegger

DOREN - Wiederum ohne Punkte kehrte der SC-Tross in die Montfortstadt heim. Auch beim Gastspiel gegen den zweiten Aufsteiger innert weniger Tage reichte es trotz ansprechlicher Leistung nicht, Zählbares aus dem Bregenzerwald zu entführen. Schwarz-Gelb verlor trotz eines Spielers mehr am Platz (Doren's Kolb sah bereits nach 32 Minuten die Ampelkarte) die Partie mit 3:2 und muss sich damit weiter in Geduld üben! Ljupko Vrljic (12.) und Tobias Moosbrugger legten für den Aufsteiger den Zwei-Tore-Vorsprung vor (29.), den Neuzugang Muhammed Koz mit seinem ersten Pflichtspieltor für den Sportclub verkürzen konnte (31.). Just in der Drangphase der Feldkircher hinein, wo der Sportclub drauf und dran war, den Ausgleichstreffer zu erzielen, fiel im unglücklichsten Zeitpunkt das 3:2 durch Ljupko Vrljic (57.). Nenad Krstic sorgte zwar in Überzahl für das 3:2 (73.), der #Sportclub schaffte es jedoch nicht, in numerischer Überzahl zu weiteren Treffern zu kommen.

Doren begann wie die Feuerwehr und hätte schon in den ersten paar Minuten den Führungstreffer markieren können, wenn nicht müssen, zum Glück für den Sportclub blieb es beim 0:0. Besser machte es der Hausherr in der nächsten gefährlichen Situation. Wie schon eine Woche zuvor gegen Hörbranz war es ein unhaltbarer Distanzschuss, bei dem SC-Keeper Selcuk Bicer das Nachsehen hatte (12.). Der Gegentreffer lähmte die Akteure in Schwarz und Gelb und der FC Doren drängte in dieser Phase vehement auf das 2:0. Die stetigen Bemühungen wurden durch den Torerfolg von Tobias Moosbrugger, der die Weichen mit einem satten Kopfball stellte, von Erfolg gekrönt.  Direkt im Gegenzug jubelte die Elf des Trainergespanns um Marco Wintschnig und Herbert Peterl. Muhammed Koz war es, der seine Farben auf die Anzeigetafel setzte und seinen ersten Treffer im SC-Trikot bejubeln konnte. Kurze Zeit später sah ein Wälder die gelb-rote Karte und der SC durfte satte 59 Minuten mit einem Mann mehr agieren. Nun gestaltete sich das Spiel wieder offen und sowohl auf der einen als auch auf der anderen Seite ergaben sich eine Vielzahl von Möglichkeiten, doch es blieb beim knappen Vorsprung des FC Doren.

Der Sportclub versuchte nun die numerische Überlegenheit und die zusätzlichen freien Räume, die sich seit dem Platzverweis boten, auszunützen. Mehr wie ein paar Distanzschüsse ließen die Heimischen allerdings nicht zu. Im Gegenteil: Doren sorgte sogar in Unterzahl für das 3:1 und vom Ergebnis her für klare Verhältnisse auf dem Rasen (57.). Sichtlich überrascht vom erneuten Führungstreffer verlor der Sportclub in weiterer Folge komplett den Faden und so kamen die Weiß-Grünen zu zwei Möglichkeiten, die das 4:1 bedeuten hätten können. Als Doren mit einem Mann weniger das übrige Pulver verschossen hatte, schlug der Sportclub im Person von Nenad Krstic nach einem tollen Gegenangriff und einer wunderschönen Ballstaffette gnadenlos zu (73.). Der anschließende Sturmlauf erwies sich im Verlauf als harmlos und der Gegner durfte - wie schon genau vor sieben Tagen - über einen hart erarbeiteten Sieg freuen.

Niederlage im Spitzenspiel

Auch die 1b-Kampfmannschaft trat die Heimreise ohne Punke an. Nach fünf Siegen in Folge und sieben Spielen ohne Niederlage setzte es für die zweite Garnitur die erste Niederlage im Spitzenspiel beim FC Viktoria 62 Bregenz 1b. Der 2:0-Sieg für die Hauptstädter war allerdings mit einer Menge Arbeit verbunden. Erst in der Nachspielzeit machten die Unterländer alles klar.
Drucken
15
Okt

SC verliert durch zwei Standardsituationen.

Herbert Peterl kehrt zum KIBAR SC Tisis zurück.FELDKIRCH - Beim "Wiesnheimspiel" bezogen die Montfortstädter gegen den FC Hörbranz eine knappe und unglückliche 1:2-Heimniederlage und warten damit auch drei Runden vor Abschluss der Herbstmeisterschaft auf den langersehnten ersten Pflichtspielsieg. Patrick Schäfer brachte den Tabellenführer aus dem Leiblachtal mit einem Gewaltsfreistoß vier Minuten vor dem Pausenpfiff in Führung (41.), die SC-Kapitän Alexander Lechner kurz nach Wiederanpfiff egalisieren konnte (46.). Nur zehn Minuten später war es wiederum Patrick Schäfer, der das Spiel mit einem Elfmeter entschied (66.) und den Sportclub damit ein weiteres Mal trotz einer kämpferischen Topleistung auf die Verliererstraße hievte.

Vor Anpfiff wurde Trainerurgestein Herbert Peterl herzlich im Bobleterstadion empfangen. Der 62-Jährige Feldkircher wird zumindest bis zur Winterpause die Geschicke auf der Trainerbank gemeinsam mit Tisis-Urgestein Marco Wintschnig übernehmen.

Der Tabellenführer aus dem Unterland übernahm zunächst das Kommando auf dem Platz. SC-Torwart Selcuk Bicer wurde daher schon früh in der Begegnung einigmale Male geprüft. Die Heimischen waren zu diesem Zeitpukt sehr mit der Defensivarbeit beschäftigt und suchten ihr Heil dementsprechend im Konterspiel, doch die Leiblachtaler ließen kaum nennenswerte Möglichkeiten zu. Lediglich Fatih Simsek, der nach seiner Sperre zurück in der Startelf war, fand einen Weg durch den Verbund und kam zu einem Abschluss (31.). Auf der Gegenseite stand dann Selcuk Bicer mehrere Male auf dem Prüfstand und vereitelte mit tollen Paraden einen möglichen Rückstand. In Minute 41 war dann auch der Liechtensteiner chancenlos: Aus gut und gerne 32 Metern zimmerte Patrick Schäfer die Kugel unter die Latte und sorgte mit diesem Traumtor für die nicht unverdiente Führung der Gäste.

In der zweiten Spielhälfte bekam das Spiel des KIBAR SC Tisis ein anderes Gesicht. So drückte das Heimteam vehement auf den Ausgleich, der zwei Minuten zur Freude des Tisner-Anhangs auch gelang: Eine Standardsituation aus zentraler Position spielte Mirza Bjalava auf den linken Pfosten, wo Alexander Lechner goldrichtig stand, das Leder am Hörbranzer-Schlussmann vorbeispitzelte und zum vielumjubelten Ausgleich traf (46.). Anstelle auf das 2:1 zu drängen, ließ sich Schwarz-Gelb immer mehr hinten reindrängen. Die passive Spielweise spielte den Hörbranzern schlussendlich in die Karten. In Minute 56 wurde Ahmet Erol im Sechzehner von René Zanetti gefoult, obwohl zwei Tisner auf gleicher Höhe mitgelaufen waren. Der Torschütze zum 0:1 ließ sich diese Möglichkeit nicht entgehen und staubte trocken zum 1:2 ab. Der Sportclub seinerseits versuchte es die letzte halbe Stunde mit Biegen und Brechen ins Spiel zurück zu kommen, doch das Tisner Sturmzentrum war an diesem Spieltag außer Betrieb. Die sich bietenden Räume wurden stattdessen von den Hörbranzern genutzt und Keeper Selcuk Bicer konnte sich über mangelnde Beschäftigung nicht beklagen - vernichtete so manche 1-gegen-1 Situation souverän. Nach einer fünfminütigen Draufgabe durften sich die Unterländer über drei hart erkämpfte Punkte und die Ausbauung der Tabellenführung freuen.

1b weiter in Torlaune

Das Vorspiel konnte unsere zweite Garnitur gegen die SPG Hörbranz/Hohenweiler ohne Mühe mit einem 5:2-Erfolg für sich entscheiden und schwebt damit weiter auf der Euphoriewelle. Tore: Sandro Köck (2), Florent Hasani, Reto Mündle und Josip Zeba.

Nächstes Spiel 1. KM

28-10-2017 15:00
 
Satteins - SC Tisis

Tabelle 2. LK 17/18

Team
Points
1 Klostertal 27
2 Lingenau 25
3 Hohenweiler 24
4 Nüziders 18
5 Wolfurt 1b 16
6 SC Tisis 14
7 Schwarzenberg 13
8 Egg 1b 11
9 Riefensberg 10
10 Hohenems 1b 9
11 Altach 1b 9
12 Dornbirn 1b 9
13 Satteins 8
14 Lauterach 1b 4
sponsorenjan17

Nächstes Spiel 1b

Tabelle 5. LKU 17/18

Team
Points
1 Hard 1b 22
2 Sulzberg 1b 19
3 Meiningen 1b 17
4 SC Tisis 1b 17
5 Gaißau 1b 15
6 Kennb./Wolfurt 1c 14
7 Au 1b 14
8 Lustenau 1907 1c 13
9 Hittisau 1b 10
10 Buch 1c 10
11 Sulz 1c 6
12 Koblach 1b 3
13 Hörbr./Hohw. 1b 1

Besuchszähler

Heute:68
Gestern:50
Diesen Monat:1995
Letzten Monat:2516
Gesamt24664